Letzte Aktuallisierung 15.12.2017

Funktionsweise einer solarthermischen Anlage

Solaranlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung

Der Solarkollektor sammelt Sonnenstrahlen und wandelt dieses auf der speziellen Beschichtung des Wärmeleitbleches (Absorber) in Wärmeenergie um. Die Strahlungswärme erhitzt die Solarflüssigkeit im Solarkreis. Diese wird durch die Pumpe in der Solarstation in den Solarspeicher befördert und durch den dort eingebauten Wärmetauscher an das Trinkwasser abgegeben. Die abgekühlte Flüssigkeit strömt erneut in den Kollektor und wird erneut aufgeheizt. Diesen Kreislauf steuert der Solarregler. Er schaltet die Pumpe ein, wenn Sonnenwärme zur Verfügung steht, wenn keine Sonne scheint, ist die Pumpe ausgeschaltet.

Falls es die Sonne einmal nicht schaffen sollte, den Wasserspeicher auf Brauchwassertemperatur (ca. 60 °C) zu erwärmen, springt automatisch die Heizung an und gewährleistet die Nacherwärmung.

Auf diese Weise kann bis zu 70% des jährlichen Warmwasserenergiebedarfs eines Einfamilienhauses gedeckt werden.

Selbstverständlich können Sie die Sonnenenergie zusätzlich auch in das Heizsystem oder das Schwimmbad einspeisen und dadurch noch mehr Energie einsparen.

Energieausbeute in Abhängigkeit von der Kollektorausrichtung: Energieausbeute [268 KB]
Richtlinien für Planung, Betrieb und Wartung von Solaranlagen: Planung - Betrieb - Wartung [35 KB] Schema einer Solaranlage für Warmwasser und Heizungsunterstützung: Schema Rücklaufanhebung


Thermische Solaranlagen [3.689 KB] (Power Point Präsentation)